Studio & Life

IMG_0319Je mehr ich im SoundFactory arbeite, arbeite als Sängerin, als Vocalcoach und als Studiomanagerin, desto mehr finde ich die Arbeit im Studio interessant und einzigartig. Ich schrieb schon darüber ein Paar Artikel und einige Blogs und ich habe immer wieder Bock darüber zu schreiben.

Die Arbeit im Studio ist der Sound, die Arbeit im Studio ist das Equipment, es sind die Menschen und das ist die Magie der Musik. Ok, ok, ich bin überhaupt nicht so romantisch wie ihr denkt.

Die Aufnahmen im Studio müssen das Wichtigste in der Musik und den Persönlichkeiten der Band oder des Künstlers einfangen und verewigen.

Tja… einfach ist es, wenn es um die Musik der anderen geht…

Bei meinen eigenen Aufnahmen läuft alles anders. Ich zittere wie das letzte Ahornblatt im November und zweifele jede Note an. Und ich bin so glücklich wie nie zuvor. Jede Minute, die ich für und mit meiner Musik verbringen darf, erfüllt mein Leben mit dem tieferen Sinn und hey, „who can ask for more?“.

Hier sind einige Eindrücke von den Recordings mit den fantastischen Musikern, die mir Ehre erwiesen haben, für meine Songs zu spielen und zu singen.

David Anlauff – ein besonderer Mensch und einer der besten Drummers Deutschlands,.. als er Drums eingespielt hat, haben die Songs endlich den Ausdruck bekommen, den ich schon immer vermittelt wollte und die Musik ist jetzt so, dass sie das aussagt, was ich sagen wollte und mir ist absolut klar, warum ich diese Songs überhaupt geschrieben habe. Mich hat es, ehrlich gesagt, erstaunt.

Ich durfte schon mit den Produzenten auf die Suche nach meinem Sound gehen und vieles ausprobieren bei den Studioproduktionen davor, ich habe einiges erfahren mit und durch die fantastischen Live-Musikern bei den Proben und Konzerten, aber dies war eine ganz neue Erfahrung. Ein Instrument und vor allem, der Musiker, der dies spielte, haben meine Musik derart bereichert, dass ich meine Musik neuerleben durfte. Und das war und ist erstaunlich…

Die Choraufnahmen waren auch fantastisch. Silke Hauck ist eine bekannte Sängerin und eine brilliante Chorsängerin, sie hat schon die Musik vieler berühmten Künstlern mit ihren Gesang veredelt, diesmal wurde sie von der fabelhaften Jana Obrecht unterstüzt und dann kam auch unsere Praktikantin Evi hinzu und ich. Das ist herrlich geworden.

Last but not least: Produzent & Equipment. Siggi hat schon wieder genau die richtigen Micros (NeumannTLM103, AKG 414 bei den Vocals und Sennheiser, Shure und Neumann u.a. bei den Drums) und Preamps (API, Focusrite, Warm und Neve u.a.) rausgesucht, für die kreative Atmosphäre gesorgt und alles perfekt aufgenommen und bearbeitet…

Mann, ich kann nicht abwarten, bis ich euch die Songs präsentieren kann, aber es dauert nicht mehr so lange…

Stay tuned!

Eure Inna

 

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someone
0

To be a woman on Womens Day

Foto am 03.11.14 um 15.52

Ich liebe es eine Frau zu sein.

Aber was bedeutet es heute? Was müssen wir, moderne Frauen, erfüllen? Wir müssen stark sein und zwar fast immer, dürfen aber die Schwäche zeigen (um zu beweisen, dass wir immer noch Frauen sind? Just joking). Wir sollen schön sein, sollten aber nicht eitel auftretten. Sich um die Karriere kümmern, die perfekte Familie haben, sich eigener kreativer Individualität bewusst sein und sich ja selbsverständlich in allen Lebensbereichen verwirklichen.

Wir dürfen verrückt nach Schuhen sein und belesen sein, eine kultivierte Frau wirkt ansprechend und bereichert jede Gesellschaft. Eigene Meinung dürfen wir natürlich auch haben, auch die Journalistinnen selbstverständlch, in Social Media werden sie dafür brutal und gnadenlos beschimpft, nicht unbedingt weniger als Männer, aber …mmm… dreckiger.

Wir sollen Verständnis für den Mann, für den Chef und für die Industrie haben, sie haben ja alle ihre Probleme und große Herausforderungen… Wir müssen uns nicht unbedingt fügen, aber wir sind ja so harmoniesüchtig, dass wir es manchmal doch und gerne tun… Und dann wieder und wieder, und wieder, und dann… rasten wir aus… Und alle sind verblüfft…

Die Männer, die Chefs, die Industrie und vor allem die anderen Frauen… Es gibt niemanden gnadenloser, als die anderen Frauen… Und niemanden barmherziger…

Aber heute ist mir alles egal, ich liebe es Frau zu sein, meinen Gefühlen zu folgen, meine Emotionen auszuleben und meine Stimmungen wahrzunehmen… Das Leben hat dann eine Million Farben mehr…

Happy Womens Day, meine lieben Frauen, Mädchen, Omas und Tanten, meine lieben Freundinnen, Kolleginnen und Partnerinnen (in Crime & Art), meine Schülerinnen, meine Ärztinnen, meine Frisörinnen, meine Unterstützerinnen!

Happy Womens Day, meine lieben Männer, ohne euch sind wir nur zur Hälfte komplett!

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someone
0

Das Jahr, das mein Leben veränderte

Inna / Ukraina

Inna / Ukraina

Liebe Freunde, dieses Jahr war nicht einfach, besonders für mich als Ukrainerin. Dieses Jahr war nicht einfach für mich als Mensch, als Sängerin und als Schreiberin. Die Revolution auf dem Maidan hat mein Selbstverständnis als Ukrainerin und gleichzeitig als Europäerin kardinal verändert. Seit Jahren lebe ich abseits der Politik, gerüstet mit der üppigen Portion des wie ich dachte gesunden Skeptizismus wenn nicht schon Zynismus. Die Enttäuschung über ukrainische, aber auch die deutsche Politik saß tief. Es war viel einfacher zu sagen: „Sie lügen alle“ und keinen weiteren Gedanken darüber zu verschwenden. Continue reading

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someone
0

Show your emotions!

Show your emotions!

Show your emotions!

Manchmal muss es nicht viel sein: ein Mensch, ein Anruf oder einen Sonnenstrahl und voila: wir zeigen unsere Emotionen.

Die Musik vertont unsere Gefühle und Emotionen und wir Sänger müssen diese wiederum nicht nur hören, sondern auch sehen lassen.

Manchmal einfach so, von einer Sekunde auf die andere die Gefühle abrufen.

Sie wollen gut singen, dann zeigt eurer Gefühle!

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someone
0

Suche nach der perfekten Frisur

So wie die Sommerthemen eben sind ist heute auch meins: die Suche nach der perfekten Frisur geht weiter.

Ich lasse mir die Haar wachsen und das ist ziemlich spannend, ich glaube ich hatte noch nie so lange Haare, was natürlich mit dem Glätten zusammen hängt.

Hier sind ein Paar Ansichten dieser Suche…

Stayed tuned!

Eure Inna

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someone
0

Soundtrack der Welt

Soundtrack der Welt oder Puls der Zeit ist die moderne Musik.
Ich liebe diese Perfomance von Bastille und Rudimental auf Brit Award 2014. Die Stimmen, die für mich die Zeit prägen.

Die Welt gerät in Rage und die Musik macht es hörbar.
Die Spannung spürt man in jeder Note von einem John Newman (sic!) oder weniger bekannten Two Stone.


Die Welt gerät in Rage, vielleicht auch deswegen weil die neue Generation ihre Macht vortastet. Die neue Generation, die so klug, weise aber auch so rechthaberisch und neu sein kann.
Die Musik… die Musik, wenn man ganz genau hinhört, spiegelt unsere Zeit (und die Turbulenzen in den verschiedenen Gesellschaften) wieder. Die Musik zeigt es: die Balladen und tiefe Selbsterkenntnisse auf einer Seite und die schlagende Rhythmen und Textfetzen auf der anderen.
Es ist keine einlullende Musik aus der Vergangenheit. Das ist die Musik, die Brennstoff von dem Rock der 60-70er hat.
Erwartet und eine neue Musikbewegung oder gar ein neues Leben?
Die junge Künstler spüren jedenfalls diese Entwicklung und wir können es hören…
Auch in Deutschland gibt es einige neue Namen, die die Zeit spüren. So wie Sierra Kidd.

Stay tuned!

Eure Inna

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someone
0

Mein Alter(Fussball) Ego

fussball ich-1Mein anderes/Fussball Ego schläft meistens. Es erwacht nur alle 2 Jahren zu WM und zu EM. Die Existenzberechtigung meines Fussball-Ich bezieht sich nur auf die deutsche Fußballnationalmannschaft. Es hat vor ein Paar Jahren ganz zufällig angefangen.

Meine in vielen Hinsichten unglaubliche Mama hat mich eines Tages mit plötzlichen und ungewohnten Unerreichbarkeit überrascht. Normalerweise telefonierten wir mehrmals die Woche, oder sogar täglich. Meine Mama ist ein Mensch, der fast alles weiß und wenn sie etwas nicht weiß dann weiß sie wo es zu finden sei. Mein Leben lang war sie meine beste Freundin und hat meine Hobbys, Leidenschaften in Bezug auf Bücher, Filme und Musik geteilt. Als Dankbarkeit bleib ich oft stur und besserwisserisch, aber meistens auch liebevoll. Continue reading

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someone
0

Position

Foto am 31-03-2014 um 14.21 #2

Ich habe in der letzten Zeit einige Blogs geschrieben, aber noch keins veröffentlicht. Sie sind alle noch nicht fertig, so wie ich auch. Ich denke nach… Ich denke darüber nach, was ich bin, was ich sein will und was ich sein könnte… wenn ich vor einiger Zeit nicht diesen verrückten Traum nachlief und aus der Ukraine in das unbekannte Deutschland reiste…
Ich habe einiges verstanden in den letzen Wochen und Tagen. Mein Leben, so wie ich es jetzt gemeistert habe und wie ich es lenken will ist ein Traum. Ein verwirklichter Traum…  Und das ist nicht selbstverständlich, keinesfalls.
Es ist nicht selbstverständlich das zu tun was du dir erträumst. Es ist für keinen einfach, weder für meine Freunde und Freundinnen hier in Deutschland, USA, England, Frankreich etc, die ihre Karrieren und/oder Familien beeindruckend meistern noch für meine Freunde und Freundinnen in Ukraine und Russland, die jetzt nicht nur Sorgen um Karriere und Familie haben, sondern um die Zukunft, Freiheit und normales oder sogar elementares Leben.
Das Leben, das ich führe ist ein Privileg und ich muss diesen Privileg nutzen. Ich weiß, es klingt banal, aber es gibt nichts banaleres als verzweifelter Versuch die Banalität um Originaltäts willen umzugehen. Ich habe etwas zu sagen und das muss ich auch tun. Ich muss meine Angst überwinden.

Ich schrieb jetzt 2 Songs, die wahrscheinlich zum ersten Mal in meinem Leben etwas politischer sind, als poetische Texte, die ich bis jetzt gesungen habe (die noch immer fast niemand gehört hat, weil wir noch am Produzieren sind).
2 Songs stehen schon, aber ich will doch einen dritten haben. Dann ist meine kleine „politische Trilogie“ auch komplett, so wie mein gesamter Album. Ich freue und furchte mich zugleich…
Foto am 31-03-2014 um 14.22 #2

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someone