Bild
2

Job & Love

Die aktuelle Shooting (ihr wisst Bescheid, ich mache jede Woche eine Foto- oder Videoshooting) war den neuen Fotos für „Voices For You“ gewidmet. Das Projekt, dass ich zusammen mit dem bekannten Produzenten und Musiker Siggi Zundl mache. Siggi ist nicht nur mein Partner, Produzent und Chef bei Sound Factory Tonstudio, sondern auch mein bester Freund und Ehemann. Wie ich bei den Konzerten immer sage: „und nebenberuflich mein Ehemann“. Aber es ist eher ein „fulltime job“. Es ist bestimmt nicht immer einfach mit mir, mit meinen unendlichen Ideen, Stimmungen und Schuhen. Aber er macht den Job sehr gut, eigentlich perfekt. Bei den Fotos war es für uns gar nicht so einfach die Job und Liebe auseinander zu halten. Als Ergebnis sind sehr tolle Fotos entstanden, aber ob sie als Promofotos für „Voices For You“ passen, bin ich mir nicht so sicher. Zu viele Gefühle, zu familiär… sagte Siggi. Ich gebe ihm Recht: es ist so und das ist gut. Und Natali Lanova hat wie immer einen tollen Fotojob vollbracht!

Stay tuned & enjoy!

Eure Inna

Video
2

Videoblog Nr. 1

Juhu! Endlich habe ich es geschafft! Hiermit präsentiere ich, unendlich stolz, meinen ersten Videoblog. Ich durfte auch dieses Mal viel bei zahlreichen Problemen mit Final Cut lernen. Eine sorglose Löschung eines „Events“ brachte zusätzliche Arbeitsstunden mit sich. Aber es hat jedoch Spass gemacht und ich könnte mein Perfektionismusdrang überwinden und den Videoblog doch beenden. Es ist also noch seeehr weit von Perfektion entfernt, aber ich denke, dass die Videoblogs vielleicht gar nicht perfekt werden dürfen um authentisch zu bleiben… Es müssen jedenfalls noch sehr viele weitere Videoblogs kommen.

Ich habe einiges zu erzählen und zu zeigen und ich hoffe, es wird immer spannend. Songs, Ideen, Fotos und natürlich die Begegnungen mit den interessantesten Menschen: Musikern, Designern, Fotografen und Produzenten stehen uns bevor. Ich freue mich darauf und bin sehr auf eure Feedback gespannt.

Enjoy!

Stay tuned!

Eure Inna Ligum

0

Neumann Mikrofone und Final Cut Pro X

Einige Micros des Sound Factory Tonstudios

Einige Micros des Sound Factory Tonstudios

Katastrophe!!!!! Eine halbe Nacht habe ich mit meinem geliebten Videoschnitt Programm Final Cut Pro X gekämpft. Tja, ich habe gewonnen, aber es ist noch immer keine Ende in Sicht. Ich weiß immer noch nicht wann ich mein Videoblog präsentieren kann… Tja.. Zuerst wollte meine neue tolle externe Festplatte im FCPX nicht auftauchen und da ich alle Aufnahmen darauf übertragen habe, war es unmöglich weiter zu machen. Tja, ich habe lange gebraucht um mit Hilfe von den verschiedenen Foren herauszufinden, dass der Format von FCPX nicht erkannt wurde. Dann ging es besser.  Die Aufnahmen auf die andere Festplatte geschmissen, die externe Festplatte umformatiert und losgelegt… Dachte ich… Weil ich direkt in das nächste Problem geschleudert wurde. Mein Videoblog nahm ich im Sound Factory Tonstudio, in dem ich auch arbeite und ich bat den Produzenten Siggi Zundl, dass er mir ein schönes Micro aufstellt und den Ton richtig und professionell aufnimmt. So weit so gut, es klappte und der Ton war perfekt. Der berühmter „Neumann“-Sound. Aber beim Schneiden hat sich herausgestellt, dass ich die FPS (Frame Per Sec) auf dem Video nicht auf die Sound Einstellungen abgestimmt habe… Soooo jetzt muss ich entscheiden: besserer Sound und 10 mal mehr Arbeit, alles komplett neu drehen oder ein Kompromiss. Ich werde mich wahrscheinlich doch für die ein Kompromiss entscheiden und dann beim nächsten Videoblog alles ganz toll und richtig machen.
Was ein guter Sound bedeutet lernte ich im Studio und auf der Bühne, vor allem von dem Sound Magier Siggi Zundl. Siggi ist ein Fanatiker und duldet keine Soundkompromisse. Von ihm habe ich auch meine Leidenschaft für die Mikrofone. Mehr als einmal durfte ich beim komplexen Auswahl- und Testverfahren dabei sein, als Siggi sich die neue Micros aussuchte. Vor ein Paar Jahren probierte er einige Dutzende Micros aus und es war faszinierend was für Unterschiede bzw. Nuancen und Farben jedes Micro besitzt.
Die deutschen „Neumann“ Mikrofone haben sich einen festen Platz in dem Mikrofonhimmel erarbeitet. Jedes Tonstudio, dass auf sich was hält, hat ein oder mehrere Neumänner im Mikrofonschrank. So wie natürlich auch die Sound Factory. Neumann Mikrofone sind legendär. Auch für Außenstehenden ein Begriff sind Neumänner ein Objekt der Begierde jedes Musiker und Produzenten. Es gibt immer ein besserer Neumann… 😉 Interessanterweise werden die Neumann Mikrofone immer teuerer, was sie zu einer klügen Investition macht. 😉

Im Jahr 1928 gründete Georg Neumann (geb. 1898) zusammen mit Erich Rickmann in Berlin die Kommanditgesellschaft Georg Neumann & Co. So begann die Erfolgsgeschichte dieser Legende. „Parallel entwickelte „der vielseitige Erfindergeist und Pionier Georg Neumann auch Schallplattenschneidemaschinen und wiederaufladbare Batterien. Die hiermit verbundene Technologie ist noch heute Grundlage für die mittlerweile allgegenwärtigen Akkus.“, kann man auf der Website von Neumann lesen.Außerdem baute die Firma große Mischpulte für Rundfunkstudios sowie Theater- und Konzerthäuser.  Während des zweiten Weltkrieges verlegte Georg das Unternehmen nach Gefell  in Thüringen und legte somit auch Basis für die bekannte Marke „Gefell“-Mikrofone.
Irgendwie schaffen manche Menschen in einem Leben mehr, als man sich für einige Generationen vorstellen kann.
Was nicht viele wissen ab 1991 wurde Neumann ein Teil der Sennheiser-Firmengruppe, was vielleicht für beide Firmen vorteilhaft war, mich aber irgendwie wundert.
Na ja, last but not least… Ich lieeeeebe es mit Neumann zu arbeiten. Nicht nur im Studio, sondern auch live. Mein Neumann KMS 105 werde ich gegen kein anderes Micro eintauschen…
Stay tuned
Eure Inna

Video
0

Coaching & Jay Zett

Wie einige schon wissen, bin ich nicht nur Sängerin und Bloggerin, sondern auch Vocalcoach. Und darin bin ich wirklich nicht schlecht. Ich liebe es Gesang zu unterrichten und die jungen Künstlern bei der Strategie zu unterstützen.

Wie ein weiser Mensch gesagt hat: eine der besten Methoden etwas zu lernen ist es anderen beizubringen. Na ja, in jedem Witz ist nur ein Teilchen witzig… Jedenfalls lerne ich wahnsinnig viel von meinem Schülern und unseren jungen Künstlern. Ehrlich gesagt, manchmal wünsche ich mir dass ich mich selbst als Coach hätte. (Übrigens gibt es ein gutes und sehr erfolgreiches Buch darüber von dem norwegischen Autor Gunnar Cramer „Ich coache mich selbst“. Ich könnte in der Tat viele hilfreiche Tipps darin finden).

Gestern habe ich ein tolles Coaching Meeting mit dem neuen Künstler von Ocean One Records : Jay Zett. Sooo, jetzt kann ich nicht abwarten zu sehen, wie dieser aufregender Künstler das umsetzt. Wir haben regelrecht eine Ideenregen und ich würde mal sagen, dass fast alle Ideen ziemlich qualitativ waren…

Na ja, wir werden es gemeinsam erleben und ihr könntet jetzt schon ein Video von Jay Zett hier sehen.

Stay tuned!

Eure Inna

P. S. Das Titelfoto auf seiner FB-Site ist von mir… Wie ein Paar andere auch…