Geschichten über die Musik, Menschen und Mikrofone auf der Musikmesse (Nr. 3)

Die Überraschungen der Musikmesse 2015 waren für mich diese drei schönen Geräte, die mich durch ihre Optik (forgive me Father) und Novum begeistert haben.

IMG_04141. Das große Micro mit DREI Kapseln habe ich recht ausführlich in meiner zweiten Geschichte beschrieben, überrascht hat das Mikro mich trotzdem und gehört daher in die Überrascnungsliste. Hier ist das. Jefferson Airplane hatte ich fast geschrieben, anstatt von Josephson Engineering….

2. DJ-Akkordeon nenne ich dieses schönes und einzigartiges Instrument aus Frankreich: DUALO / du-touch ermöglicht intuitives Musizieren für jeden Musikbegeisterten oder Profie. Leider war ich so fasziniert von den Künsten des Musikers, der das Instrument vorführte, dass ich kein Video gemacht hat. Aber die Begeisterung blieb und die will ich mit euch teilen.IMG_0422
Ich finde wir leben in einer unglaublich schönen Zeit, die Technologie bekommt mittlerweile den moralischen Status und es wird natürlich alles immer komplizierter, aber ich kann meine Bewunderung vor dem (auch technologischen) WUNDER nicht zügeln.

 
3. Als „Audio UFO“ würde ich meine letzte Messeüberraschung definieren – hier hat mich Ästhetik des Geräts IMG_0449erobert, die Funktionalität war nicht klar ersichtlich, aber es sah toll aus! Theremini von der Firma Moog. 

Eine „Funny Story“ muss auch her, noch dazu mit einem Promi.

An diesem Stand fand ich nur Eines interessant: Den Kerl, der malerisch seine Füße auf die cremeweiße Oberfläche der luxuriösen Studiomöbel abgelegt hat. Er tippte melancholisch in seinem Smartphone und stellte den krassen phlegmatischen Gegensatz zu der Messehektik. Ein Rocker, der auf einer, wenngleich Musik-, aber doch einer Messe «don´t give a shit about a world» Attitude legt und dabei so stylisch aussieht.
IMG_0480Als er meinen gezielten Blick merkte hat er seine Füße etwas verlegen runtergeholt, was mich was verzweifeln liess.
«Nein, bitte, nein! Put your feets back, please!», wir lachten beide und ich hatte meinen lässigen Shot, als Siggi mich von hinten ansprach:IMG_0483
«Das ist doch Steven Slate!»

«Wer soll das denn sein?»
Siggi schaute mich ziemlich enttäuscht, aber das hat mich nicht engeschüchtert..
«Das ist der der Entwickler von einer der besten Drum Samples der Welt. Seine Drums werden von den berühmtesten Produzenten und in den größten Studios eingesetzt. Ich habe sie natürlich auch.»
«Dann muss ein Foto her!», sagte ich. Steven hat sich nicht nur als ein stylischer sondern auch ein netter Zeitgenosse herausgestellt und hier ist das Foto.IMG_0484 Continue reading

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someone
0

Geschichten über die Musik, Menschen und Mikrofone auf der Musikmesse (Nr. 2)

Mikrofone
Manche fragen: Gibt es den einen «Best microphone in the world»? Nach der Meinung der Hersteller schon.. Aber in Wirklichkeit ist die Sache ja wohl viel komplexer. Das Micro muss nicht nur zu der bestimmten Stimme passen, sondern auch zu der Musikrichtung und zu dem Stil des Projekts und des Produzenten.
Sind die teurere Mikrofone grundsätzlich besser? Jein. Ich würde es anders ausdrücken… Es gibt tolle günstigen Mikrofone…

Gleich zu Beginn unserer Messereise waren es die neue amerikanischen Mikrofone von Charter Oak von denen ich bis jetzt noch nichts hörte, was sich bestimmt bald ändert. Die haben einen angenehmen, weichen und klaren KlangIMG_0410. Der Korb wird aus einem Stück Metall durch ein Spezialverfahren herausgeschnitten und handverarbeitet. Der Preis ist verhältnismässig nicht so hoch. Es geht los mit 1000$. Und… das ist das Mic von Sam Smith.

Grundsätzlich ist es natürlich nicht einfach auf der Musikmesse den Klang zu beurteilen, daher entscheidet Siggi (der Produzent von Sound Factory Tonstudio Walldorf, wo ich arbeite) sich nie spontan zu einem Mikrofonkauf. Das Mikro wird ins Studio zum Testen eingefordert und in einem gewöhnten Abhörraum mit verschiedenen Stimmen und Instrumenten ausprobiert. Erst dann kann man einen Urteil fehlen und sogar dann ist es nicht einfach. Ich dürfte vor zwei Jahren so eine Testphase beobachten und dabei auch mitmachen. Es wurden über 20 Mikrofone im Studio getestet, das Ergebnis davon waren fünf neuen Mikros, die nach und nach dazu kamen.

IMG_0420_ppAber weiter gehts zu den Messe Mikrofonen. Wahrscheinlich das größte Mikrofon der Welt im Moment kommt von Josephson Engineering und trägt den stolzen Namen C700S. Das tolle an der Messe dass man nicht nur die Vertriebsleute kennenlernt sondern auch die Kreativen hinter einer Marke: Ingenieure und Developer. Die Begeisterung, mit der sie über ihre Produkte sprechen, kann man nur mit der der stolzen Eltern eines Weltchampions vergleichen.IMG_0419 Continue reading

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someone
2

Geschichten über die Musik, Menschen und Mikrofone auf der Musikmesse (Nr. 1)

IMG_0501Die Musikmesse ist immer eine massive Erfahrung für die Ohren. Menschen, DJs, Instrumente und verschiedenen Music Acts produzieren eine gewaltige Geräuschkulisse mit einem mächtigen Pegel und zwar gleichzeitig.
Die Horden von Musikwütenden Interessenten, wie die Bienen, laufen in einer Richtung. Es ist zugleich beruhigend und verstörend ein Teilchen dieser Horde zu sein.
Dieses Jahr kamen wir, ich und Siggi Zundl von Sound Factory Tonstudio Walldorf, ohne einen besonderen Plan auf die Messe.
Wie waren schon mal oft die Fachbesucher, wir waren drei Jahre in Folge die Aussteller auf der Messe, vorletztes Jahr wurde ich als Sängerin von VIRUS Radio interviewt und letztes Jahr hat Siggi sogar eine wunderschöne Gibson Gitarre sich erspielt (die Geschichte verdient einen eigenen Blogpost).

IMG_0420_pp Continue reading

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someone
Audio
4

Künstlerische Identität eines Musikers: Eigenen Sound finden!

BonScott

Wie schwer ist es? Den einen unverwechselbaren EIGENEN Sound zu finden ist eine, vielleicht sogar DIE schwierigste Aufgabe eines Sängers. Eigene Persönlichkeit in der Stimme wieder zu spiegeln, EIGENE Stimme zu finden ist überhaupt nicht selbstverständlich.
Es gibt einige Sänger, die Glück hatten ihre Stimme zu finden, nicht selten war es durch eine schreckliche Leidensgeschichte „ermöglicht“. Die berühmte „gebrochene“ Stimme von der legendären Jazzsängerin der 30-50-er Jahre Billie Holliday war am Anfang klar und unschuldig UND recht uninteressant. Die Drogen, falsche Männer, Alkohol und immer wieder Erniedrigungen der Rassentrennung haben aus ihre Stimme einen, hm, ich nenne es „rohen Stück Seele“ gemacht. „Strange Fruit“, „Bloomy Sunday“, „Don´t Explain“ sind Songs, die immer noch den brennenden Schmerz hörbar machen, gleichzeitig so virtuos sind, dass die Musik bis jetzt prägen. Continue reading

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someone
0

GRAMMY´s 2014: Best Songs vs. Bad Artists?

Beyonce & Jay-Z at Grammy´sIch blieb wach. Fast die ganze Nacht, ich wollte Grammy´s sehen. Ich habe sie gesehen wenn auch ein Paar Mal nicht so richtig, weil ich eingeschlafen war. Ich habe am nächsten Tag vier Seiten voll geschrieben, aber ich war immer noch nicht für ein Blog bereit. Vieles hat mich begeistert bei der „Biggest and greatest show“ der Musikindustrie, aber einiges auch geärgert. Es war mir fast peinlich. Wer bin ich dann um auf die mit Grammy´s ausgezeichneten Künstler sauer zu sein. Nur eine kleine Sängerin und Bloggerin. Aber dann las ich den „The 2014 Grammy’s: Open Letter from @IndiaArie“.
India Arie findet, dass die schwarze Künstler überrollt wurden und ist empört darüber. Was aber viel spannender ist, das sind die Kommentare dazu. Ich muss gestehen, ich bin auch ziemlich enttäuscht und sogar verärgert. Warum? Alles der Reihe nach.
Grammys 2014 wurden vergeben. Der Abend lief wie immer pompös und heiter, einige Überraschungen haben dafür gesorgt, dass es bis zum Schluss spannend blieb. Host LL Cool J verkündigte stolz, dass wenn auch die Millionen Menschen nichts davon wissen, dass er Musiker ist, es war die Musik, die ihn hierhin katapultierte. „Hm“, dachte ich. Dafür war Musik wohl gut genug, aber dann brauchte man sie auch nicht mehr, weil man jetzt bei Navi CIS:LA ist. Na ja, den Patzer verzeihe ich ihm gerne weil die Eröffnungssätze seines Speech sehr schön waren. Er sprach von der Musik, die alle Menschen verbindet und inspiriert und genau deswegen sind wir alle hier bei Grammy´s.

Grammy Award

Grammy Award (Photo credit: Wikipedia)

Continue reading

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someone